Agile Kommunikation – Wann sind wir wirklich auf Augenhöhe

Am AgileTalksDay18 in Hamburg durfte ich zum Thema Agile Kommunikation und Augenhöhe sprechen. Ich habe aufgezeigt, was Kommunikation nach agilen Werten bedeuten kann, was Beispiele für Augenhöhe in der Kommunikation sind und wo möglicherweise Grenzen liegen.

Wir können nach agilen Werten (z.B. Scrumwerte) und Prinzipien (z.B. Agile Manifesto) kommunizieren, indem wir unser Gegenüber in all seinen Belangen ernst nehmen. Das heisst mitunter, dass wir auch keine Scheu vor Emotionen haben dürfen. Denn wir sind Menschen und Menschen haben Gefühle, bewusste und unbewusste.

Zwar sollen wir die Sachen und die Emotionen trennen – das Modell von Schulz von Thun mit den Vier Seiten einer Nachricht ist vielen bekannt. Das heisst aber nicht, dass wir anschliessend die Emotionen unter den Tisch fallen lassen sollen. Gerade wenn wir uns in unseren Emotionen nicht ernst genommen fühlen, kommt es besonders leicht zu Konflikten.

Anhand von Beispielen habe ich zu zeigen versucht, wo wir selber vielleicht auch an Grenzen stossen, in Fallen tappen und vor allem, dass wir eben immer auch Menschen sind und sein dürfen.

Dass ich in Hamburg dabei sein durfte, hat mich sehr gefreut. Der Agile Talks Day ist eine sehr angenehme Konferenz mit viel Raum für Kaffee-Pausen-Gespräche. Mittags waren wir draussen an den Landungsbrücken und konnten uns spazierend unterhalten. Ich habe dadurch viele interessante Bekanntschaften gemacht.

Die Folien zu meinem Talk gibt es als PDF zum Download.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.