Konflikte lösen im agilen Kontext – abit2019

[with english summary] Selbstorganisation motiviert und gibt Sinn. Mit Selbstorganisation wächst aber auch oft die Anzahl Konflikte exponentiell an. Wie können wir Konflikten in einer agilen Art und Weise begegnen?

An der Agile Beyond IT habe ich in meinem Workshop Kommunikationsinstrumente vorgestellt, mit denen wir den traditionellen Pfad der Diskussions- und Gesprächskultur verlassen können. Statt Emotionen auszuklammern, sollten wir versuchen, unser Gegenüber in all seinen Bedürfnissen wahrzunehmen und wertzuschätzen. Denn Kollaboration bedingt, dass alle Beteiligten sowohl die Sache wie auch die Beziehung zur anderen Person wichtig nehmen.

Die Teilnehmenden haben anhand eines konkreten Beispiels aus der Arbeitswelt verschiedene Instrumente von agiler Kommunikation auf Augenhöhe ausprobiert und erlebt. In der Situationsanalyse haben sie die Perspektiven der verschiedenen Partein eingenommen und dabei die Sachebene und emotionale Aspekte erörtert. Weiter haben sie sich auf eine neue Form von Austausch eingelassen: Sprechen in Runden (aus der Soziokratie 3.0), verbunden mit Ich-Aussagen und aktivem Zuhören.

Flipcharts aus dem Workshop "Konflikte lösen im agilen Kontext", abit2019
Flipcharts aus dem Workshop „Konflikte lösen im agilen Kontext“, abit2019

Sich auf das Sprechen in Runden einzulassen, hat sich als nicht ganz einfach erwiesen: Hier geht es nicht darum, zu argumentieren. Jede und jeder kommt der Reihe nach zu Wort. Anfangs waren alle sehr auf sich selber fokussiert. Erst mit der Zeit merkt man, dass man sich gegenseitig wahrnehmen damit ein Verständnis füreinander entwickelt kann. Wenn eine Gruppe das erlebt, öffnet sich auf einmal ein neues Fenster: Kollaboration wird möglich.

Flipcharts aus dem Workshop "Konflikte lösen im agilen Kontext", abit2019
Flipcharts aus dem Workshop „Konflikte lösen im agilen Kontext“, abit2019

Die Teilnehmenden waren am Ende zufrieden und gingen mit dem Vorsatz aus dem Workshop, die neu erlernten Techniken auch im Alltag anzuwenden. Die Erfahrung zeigt: Das klappt meist nicht auf Anhieb, es braucht Durchhaltewillen und Experimentierfreude aller Beteiligten. Instrumente lassen sich aber auch weiterentwickeln und auf die eigene Situation anpassen.

Das vollständige Fotoprotokoll gibt es hier.

 

Summary in English

At abit2019 I facilitated a workshop on how to deal with conflicts in agile contexts. If you are seeking for true collaboration you need to take into account not only the facts but also the emotional needs of everyone you want to collaborate with. The workshop consisted of some inputs about agile communication tools. Then, the participants worked on an example. They analyzed the facts and possible emotions of every involved party. Then they got into the roles of the parties and used patterns of Sociocracy 3.0 to change the way, discussions usually go. It is not easy to talk in rounds and it takes some time until you realize that you have to really listen to the others to get where they actually stand and what they need the most right now. But when you get there, real collaboration starts!

You can download the photo record of the flip charts from the workshop here (in German).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.